Wohngemeinschaft im Glockenstuhl

Ein Zuhause für Vögel und Fledermäuse

Turmfalke im Bremthaler Kirchturm im Sommer 2016 (Foto R. Rohr)
Turmfalke im Bremthaler Kirchturm im Sommer 2016 (Foto R. Rohr)

Viele Vogelarten siedeln sich gerne in der Nähe des Menschen an. Turmfalken, Dohlen, Fledermäuse oder Schleiereulen nutzen Kirchtürme und andere Gebäude in Städten und Dörfern als Ersatz für natürliche Bruthöhlen in Felsen oder Bäumen. Viele der Arten leiden jedoch darunter, dass Brutmöglichkeiten in den Siedlungen zunehmend verloren gehen. Bei Kirchturmsanierungen werden zum Beispiel Einfluglöcher oder Brutnischen verschlossen oder Gitter zur Abwehr von Tauben angebracht. Auch kleine Arten wie Spatz oder Hausrotschwanz stehen dann vor verschlossener Tür. 

Der NABU setzt sich mit der Aktion „Lebensraum Kirchturm“ für die Sicherung von Nistplätzen bedrohter Arten ein. Kirchen, die sich besonders für den Artenschutz einsetzen, werden mit einer Urkunde ausgezeichnet und erhalten eine Plakette, die sie an ihrer Kirche anbringen können.

Junge Schleiereulen (Foto Nabu Eppstein)
Junge Schleiereulen (Foto Nabu Eppstein)

Von Zeit zu Zeit müssen die Nistkästen gereinigt werden. Keine leichte Aufgabe, da sich die Nistkästen im obersten Stockwerk des Kirchturms befinden. Am Besten wird diese Arbeit erledigt wenn nicht gerade die Glocken läuten!

 

2017 haben im Bremthaler Kirchturm in beiden Kästen Dohlen genistet.